Das Recht auf freie Bildung

Die Humboldt Universität in Berlin machte es schon letzte Woche vor, als hunderte von Studenten das Audimax stürmten und nun seit über einer Woche besetzt halten. Und was gestern als deutschlandweite Demonstration began weitet sich langsam zu einer Protestwelle aus, die das gesamte Bildungswesen, Schulen wie Unis gleichermaßen erschüttert.

Augsburg, Aachen, Berlin, Berlin, Darmstadt, Hamburg, Heidelbergm, Mainz, Marburg, München, Osnabrück, Tübingen und Würzburg,… Die Liste ist noch um einiges länger und lässt sich auch beliebig ins Ausland fortsetzen: die USA, Wien, Graz oder London, überall tut sich was. Doch was wollen die Demonstranten genau? Was sind ihre Kritikpunkte? Hier ein Auszug aus verschiedenen Presseerklärungen:

  • …Durch die Ökonomisierung des Bildungsbetriebs sind die SchülerInnen aller Schultypen einem fortschreitendem Konkurrenzkampf ausgesetzt und werden auf pures Funktionieren getrimmt.
    Damit entfernt sich die Bildung von Bildung als Selbstzweck hin zur Einordnung in den Produktionsprozess…
    Pressemitteilung von Augsburger Schülern, Nov. 18, 2009
  • …Viele Diskussionen der letzten Monate und leere Versprechungen wollen sich die Studenten nicht mehr gefallen lassen – sie wollen richtige Gespräche… Die Augsburger Studenten kämpfen nach wie vor für die öffentliche Finanzierung des Bildungssystems, vor allem die Abschaffung sämtlicher Bildungsgebühren, und den damit verbundenen freien Bildungszugang für alle Bevölkerungsschichten
    Pressemitteilung in der Augsburger Allgemeinen, Nov. 18, 2009
  • …Diskutiert werden sollen Transparenz bei der Gebührenverteilung der Studiengebühren, der Bologna-Prozess (Umstellung der Studiengänge auf Bachelor und Master), die Qualität der Lehre, Alternativen zum Gebührenmodell, und der Leistungsdruck, unter dem viele Studenten leiden…
    Pressemitteilung der Augsburger Studenten, Nov. 18, 2009

Sicher stimmen nicht alle Studierenden oder Schüler bei allen Punkten zu, dennoch sollten die unterschiedlichen Meinungen und Vorschläge berücksichtigt und diskutiert werden. Es ist wichtig einen offenen Dialog zu führen. Dabei sollten die Studenten zusammenarbeiten, anstatt sich gegenseitig aufzuhetzen.

Hier noch ein interessanter Link zum Thema Studium aus der Sendung Monitor:

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2009/0924/studien.php5

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s